Default Alt-Tag

Projektbeispiele

Knauf errichtet erste Gipskartonplattenproduktion auf den Philippinen
 

Die Knauf-Gruppe mit Hauptsitz in Iphofen zählt weltweit zu den führenden Herstellern von Baustoffen und Bausystemen. Knauf ist auf allen fünf Kontinenten in mehr als 86 Ländern an über 220 Produktions- und Vertriebsstandorten vertreten. In 2016 erwirtschaftete der Konzern mit rund 27.400 Mitarbeitern einen Umsatz von 6,5 Mrd. Euro. Der philippinische Markt für Baumaterialien gehört zu den weltweit am schnellsten wachsenden Märkten. In der Provinz Batangas wird Knauf 40 Mio. Euro in die erste lokale Produktion von Gipskartonplatten investieren. Die Produktion wird 2018 mit einer Jahreskapazität von 16 Millionen m² aufgenommen und dabei rund 100 Arbeitsplätze schaffen. Die Bundesregierung sichert dieses Projekt mit einer Investitionsgarantie gegen politische Risiken ab.
 

Die Produktion auf den Philippinen wird rund 100 Arbeitsplätze schaffen.

Symbolbild Netz

Bildrecht liegt bei: Knauf Engineering GmbH, Iphofen

Africa GreenTec - Strom ist der Anfang von allem
 

Strom ist der erste und wichtigste Schritt für eine nachhaltige Entwicklung in ländlichen Regionen. So setzt sich die Firma Africa GreenTec Asset GmbH seit ihrer Gründung das Ziel, nachhaltige Entwicklung durch mobile Solarkraftwerke zu adressieren und umzusetzen.

Die von Africa GreenTec entwickelten, modularen Solartainer®-Solarkraftwerke können ohne CO2- und Schadstoffausstoß jeweils bis zu 4.000 Menschen, 40 Gewerbe und 10 Gemeinschaftseinrichtungen mit sauberem, geräuschlosem Strom versorgen. Sie verringern so auch den Migrationsdrang in ländlichen 
Regionen nachhaltig.

2017 gründete Africa GreenTec eine Projektgesellschaft in Mali mit dem Ziel, 50 mobile Solaranlagen und dezentrale Stromnetze zur Versorgung von Menschen im ländlichen Raum zu betreiben. 2018 wurden bereits 20 Solartainer gebaut und getestet. Allein in Mali gibt es ca. 12.000 Dörfer, die für den staatlichen Energieversorger zu entlegen, zu arm oder aus anderen Gründen uninteressant sind. Auf dem gesamten afrikanischen Kontinent wird die Zahl von nicht elektrifizierten Dörfern auf über 1,25 Mio. geschätzt. 

Zur Absicherung gegen unkalkulierbare politische Risiken hat der Bund Garantien für Investitionen von Africa GreenTec in Mali übernommen. 
 

Im Jahr 2018 wurden bereits 20 Solartainer gebaut und getestet.

Symbolbild Netz

Bildrecht liegt bei: Africa GreenTec Asset GmbH, Kleinostheim

EUROGATE investiert in brasilianischen Anbieter von intermodalen Container-Transportlösungen
 

EUROGATE ist der führende reedereiunabhängige Containerterminalbetreiber in Europa und hat an elf Terminal-Standorten im Jahr 2014 mehr als 14,8 Millionen TEU (Twenty-foot Equivalent Unit (20-Fuß-Standardcontainer), Maßeinheit für Kapazitäten von Containerschiffen und Hafenumschlagsmengen) umgeschlagen. EUROGATE betreibt gemeinsam mit dem Schwesterunternehmen Contship Italia Seeterminals an der Nordsee, im Mittelmeerraum und am Atlantik. 

EUROGATE hat sich 2015 an der CONTRAIL Logistica S.A., einem Anbieter von intermodalen Transport lösungen im Hinterland von Santos im Bundesstaat São Paulo, beteiligt. Santos ist mit über 3,6 Millionen TEU größter Containerhafen Lateinamerikas. CONTRAIL wird ein neues Logistiksystem entwickeln, um Container per Bahn zu transportieren. Geplant ist, ein Intermodal-Netzwerk unter Einbindung eigener Inland-Terminals auf dem Korridor Santos – São Paulo – Campinas sowie São José dos Campos auszubauen. Im Bundesstaat São Paulo werden über 30% des brasilianischen Bruttoinlandsprodukts erwirtschaftet. 

In Europa hat EUROGATE mit seinen deutschen und italienischen Gesellschaften das Know-how im Aufbau von intermodalen Transportnetzwerken bewiesen und trägt dieses Wissen jetzt nach Brasilien. Viele Reedereien haben Santos als Anlaufhafen in ihrem Liniennetz und benötigen effiziente und zuverlässige Anbindungen an das Seehafenhinterland nach São Paulo und weiter bis nach Campinas. Durch die Beteiligung von EUROGATE wird CONTRAIL weiter gestärkt, besonders was das Know-how im Bereich Betrieb, aber auch die Beziehungen 
zu den globalen Akteuren am Containermarkt betrifft. 

Für die Investition in CONTRAIL hat EUROGATE eine Bundesgarantie für Direktinvestitionen erhalten. Diese stellt mit ihrem Schutz gegen politische Risiken sicher, dass EUROGATE seine Kompetenz und Erfahrung auch in Brasilien einbringt und dadurch Arbeitsplätze sowohl in Brasilien als auch in Deutschland erhalten und ausbauen kann.

CONTRAIL wird ein neues Logistiksystem entwickeln, um Container per Bahn zu transportieren.

Symbolbild Netz

Bildrecht liegt bei: EUROGATE International GmbH, Hamburg

HUESKER Synthetic GmbH: Erfahrungsbericht Erstgarantienehmer
 

Was ist Geschäftsgegenstand und -hintergrund der HUESKER Synthetic GmbH? 
HUESKER Synthetic GmbH: Die HUESKER Gruppe ist einer der weltweit führenden Hersteller von Geokunststoffen, Agrartextilien und Industrietextilien. Mit ihren Produkten und Dienstleistungen bietet sie Lösungen für die Bereiche Erd- und Grundbau, Straßen- und Verkehrswegebau, Umwelttechnik, Wasserbau, Bergbau sowie Anwendungen in der Industrie und Agrarwirtschaft. Als Pioniere der textilen Weberei hat HUESKER bereits seit mehr als 150 Jahren die internationalen Märkte mitgestaltet. Die Unternehmenszentrale der HUESKER Gruppe befindet sich 
in Gescher (Westfalen). Weitere Tochtergesellschaften sind in Großbritannien, Spanien, Italien, Frankreich, den Niederlanden, den USA, Brasilien, Russland, Singapur und Australien ansässig. Des Weiteren arbeitet HUESKER mit Handels- und Vertriebspartnern sowie eigenen Repräsentanzen in über 60 
Ländern eng zusammen und gewährleistet dort die Bereitstellung hochwertiger Produkte und qualifizierter Ingenieurberatung. Die HUESKER Gruppe beschäftigt weltweit circa 500 Mitarbeiter mit einem Jahresumsatz von rund 135 Millionen Euro.

 

Was sind Ihre wesentlichen unternehmerischen Ziele und Schwerpunkte? 
HUESKER Synthetic GmbH: Wir haben das Ziel, konventionelle Bauweisen durch intelligente und nachhaltige Lösungen aus dem Bereich der modernen und leistungsfähigen Technischen Textilien abzulösen. Als global agierendes 
Unternehmen streben wir eine anerkannt marktführende Position in allen Bereichen unseres Tuns an. Gleichzeitig achten wir auf eine kontinuierliche Wertsteigerung des Unternehmens. Erstklassige Ingenieurleistungen, unsere über 150-jährige Kompetenz in der Flächenfertigung, der Beschichtung 
und Konfektion von Technischen Textilien sowie unsere Innovationsstärke sind ein Schlüssel unseres Erfolgs und das Fundament unserer langjährigen Kundenbeziehungen. 


Was bewegt die HUESKER Synthetic GmbH, sich verstärkt international aufzustellen? 
HUESKER Synthetic GmbH: Um unsere erfolgreiche Wachstumsstrategie auch für die Zukunft nachhaltig zu sichern, ist die Erschließung neuer geografischer Märkte für HUESKER unverzichtbar. Bereits heute beträgt unsere Exportrate über 60 %, wobei wir in vielen Märkten – wie z. B. in Russland – noch großes Potenzial sehen. Zudem macht uns unsere weltweite Präsenz unabhängiger 
von den Effekten etwaiger Krisen in einzelnen Märkten. 
 

Welche Nachfrage nach Technischen Textilien und Geokunststoffen erwarten Sie zukünftig? Wer werden die wesentlichen Abnehmer sein? 
HUESKER Synthetic GmbH: Wir gehen davon aus, dass die Nachfrage nach Geokunststoffen auch in Zukunft weiter zu nimmt, da sie in vielen Bereichen eine nachhaltigere und wirtschaftliche Alternative zu konventionellen Bauweisen darstellt. Dies gilt für alle Geschäftsfelder, in denen wir tätig sind: im Erd- und Grundbau, im Straßen- und Verkehrswegebau, in der Umwelttechnik, im Wasserbau und Bergbau sowie in der Industrie und Agrarwirtschaft. 

Wie bedeutsam ist der russische Markt für die HUESKER Synthetic GmbH? 
HUESKER Synthetic GmbH: Der russische Markt war bereits in der Vergangenheit ein wichtiger Markt mit vielfältigen Anwendungsgebieten für unsere geotextilen Lösungen. Durch die Importsubstitutionen hat sich jedoch der Handlungsspielraum für die in Deutschland produzierten Produkte deutlich verringert. Da wir nach wie vor an den russischen Markt und sein großes Potenzial glauben, haben wir uns entschieden, die starke Marktposition von HUESKER durch den Aufbau einer eigenen Produktion in Russland weiter auszubauen. 
 

Wie gehen Sie mit politischen Unsicherheiten in Ihren Zielmärkten um, insbesondere wenn Sie langfristig investieren? 
HUESKER Synthetic GmbH: Durch ein Risikomanagement, welches sämtliche Maßnahmen zur systematischen Erkennung, Analyse, Bewertung, Überwachung und Kontrolle und die mögliche Absicherung von Risiken umfasst. Ein Bestandteil davon ist die Absicherung der politischen Risiken 
durch die Investitionsgarantie des Bundes. 
 

Wie sind Sie mit den Investitionsgarantien des Bundes in Berührung gekommen? 
HUESKER Synthetic GmbH: Unsere Hausbank hat uns auf dieses Instrument der Absicherung aufmerksam gemacht und den Kontakt zu PwC hergestellt.

 

Welche Motive haben Sie, dieses staatliche Instrument zu nutzen? 
HUESKER Synthetic GmbH: Die staatliche Investitionsgarantie ist eine Maßnahme aus dem oben erwähnten Risikomanagement. Das Risiko der Investition ist nun kalkulierbar und bedroht das Unternehmen nicht in seiner Existenz. 


Interview geführt mit Herrn Dr. F.- Hans Grandin, Geschäftsführer der HUESKER Synthetic GmbH, Gescher (im Januar 2017)

Die Erschließung neuer geografischer Märkte ist für HUESKER unverzichtbar.

Symbolbild Netz

Bildrecht liegt bei: HUESKER Synthetic GmbH, Gescher