DIA-Report Nr. 22

10.12.2019

Deckungspraxis

Ghana

Der Interministerielle Ausschuss für Investitionsgarantien (IMA) hat auf seiner Sitzung im Dezember erneut eine Garantie für ein Projekt im Compact with Africa (CwA) -Land Ghana übernommen. Dabei wurde umfassender Garantieschutz für das eingesetzte Kapital gewährt. Der Schadens-Selbstbehalt konnte von 5% auf 2,5% herabgesetzt werden. 
Die erforderlichen Rechtsschutzvoraussetzungen sind durch den am 23. November 1998 in Kraft getretenen deutsch-ghanaischen Investitionsförderungs- und -schutzvertrag gegeben. Die Anwendbarkeit dieses Vertrags ist gemäß der Entscheidungspraxis des Bundes nicht von der Erteilung besonderer Genehmigungen abhängig.

Veranstaltungen aktuell

Unter der Rubrik Veranstaltungen bieten wir Ihnen regelmäßig neue Möglichkeiten an, Vorteile und Nutzen der Investitionsgarantien anhand von Vorträgen, Diskussionen und persönlichen Gesprächen kennenzulernen.

6. Deutsch-Afrikanisches Wirtschaftsforum

Am 18. Februar 2020 organisiert die Auslandsgesellschaft NRW e.V. das sechste Deutsch-Afrikanische Wirtschaftsforum NRW. Während des Wirtschaftsforums stehen VertreterInnen der deutschen Wirtschaft in Afrika in Diskussionsrunden und in einer Berater-Lounge zu Gesprächen bereit. Die Investitionsgarantien des Bundes werden hier in einer Paneldiskussion und in der Berater-Lounge vertreten sein. Unser Experte vor Ort, Herwig Maaßen (herwig.maassen@de.pwc.com), wird Ihnen in diesem Rahmen auch gerne Ihre Fragen zur Absicherung von Auslandsinvestitionen gegen politische Risiken beantworten. 

Anmelden können Sie sich hier.

Über den Tellerrand geschaut

GTAI: Interview mit PwC-Partner Michael Huber-Saffer

In der aktuellen Ausgabe des „Markets International“ Magazins der GTAI berichtet PwC- Partner Michael Huber-Saffer, verantwortlich für die Investitionsgarantien des Bundes, in einem Interview über aktuelle Trends der Investitionsgarantien. 
Die Investitionsgarantien des Bundes seien ein wichtiges Instrument des Risikomanagements eines jeden Unternehmens, das eine Direktinvestition in Entwicklungs- oder Schwellenländern tätigt. Im Jahr 2019 ist das Volumen der abgesicherten Garantien aufgrund der immer schwieriger werdenden politischen Rahmenbedingungen deutlich angestiegen. Auch in den nächsten Jahren werde daher ein steigendes Garantievolumen erwartet. 
Die Investitionsgarantien werden im Auftrag der Bundesregierung von der PricewaterhouseCoopers GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft als Mandatar des Bundes bearbeitet. 


Das gesamte Interview finden Sie hier.